Inklusive Medienprojekte

Ansprechpartnerin: Bianca Post, Tel. 0521 97797815
b.post@kinderschutzbund-bielefeld.de

Mit unseren inklusiven Medienprojekten möchten wir allen Kindern die Chance auf einen kompetenten, risikoarmen und dabei möglichst unbeschwerten Umgang mit der digitalen Welt bieten. Unser meidenpädagogischer Schwerpunkt liegt dabei auf der "Leichten Sprache".
Die Arbeitsergebnisse und Erfahrungen aus dem im Folgenden kurz beschriebenen (Modell)Projekt dienen als wertvoller Grundstein für die Erweiterung und Professionalisierung weiterer inklusiver Medienprojekte. Wir freuen uns über Schulen mit Inklusions-Klassen, die an gemeinsamer Medienarbeit in Leichter Sprache interessiert sind.

Peer Education »leicht gemacht«

Medienscouts entwickeln Infomaterial in Leichter Sprache zum Thema Cybermobbing.

Unser Ortsverband begibt sich auf den Weg zur Inklusion: Im Rahmen einer Weiterbildung zur inklusiven Medienpädagogik wurde in Kooperation mit Janine Girard (Jugendberufshilfe der Stadt Gütersloh) ein Projekt zu Interventionsmöglichkeiten bei Cybermobbing durchgeführt. Projektort war die Anne-Frank-Schule in Gütersloh. Zehn Medienscouts (6 Schülerinnen und 4 Schüler) dieser Gesamtschule entwickelten Arbeitsmaterialien und ein Plakat in Leichter Sprache zu dem Thema »Hilfe bei Cybermobbing.«

Projektziele

  • Sensibilisierung für die Situation von Betroffenen von Cybermobbing
  • Erarbeitung von Interventionsmöglichkeiten bei Cybermobbing
  • Informationsvermittlung über Leichte Sprache
  • Erarbeitung von Informations- und Arbeitsmaterialien in Leichter Sprache
  • handlungsorientierte Medienkompetenzvermittlung in den Bereichen Fotografie und Bildbearbeitung

Projektverlauf

Im Zuge des Projektverlaufs erarbeiteten die Medienscouts zunächst gemeinsam Hilfemöglichkeiten für Betroffene von Cybermobbing. Dabei lag der Focus auf den Beratungsangeboten an der eigenen Schule. Des Weiteren wurde herausgearbeitet, welche Sorgen und Befürchtungen Gleichaltrige daran hindern könnten, Hilfe in Anspruch zu nehmen und welche motivierenden Argumente den Befürchtungen entgegen gestellt werden könnten.

Anschließend entwickelten die Medienscouts in Kleingruppen Fotoszenen zu Beratungssettings, verfassten erläuternde Texte in Leichter Sprache und bearbeiteten die Szenen anhand des Bildbearbeitungsprogramms »Comic Life«.

Die Fotoszenen und »Befürchtungs-/Motivationstexte« wurden zum einen auf einem Plakat (Link zu Plakat-PDf) zusammengefasst und zum anderen für den Einsatz als Kopier- und Arbeitsmaterialien zum Ausfüllen in Einzel-Szenen ausgearbeitet. Die entstandenen Materialien sind einfühlsam formuliert und orientieren sich möglichst eng an den Regeln von Leichter Sprache.

Die Medienscouts werden ihre Ergebnisse im Rahmen ihrer Peer-to-Peer-Einsätze einer inklusiven Lerngruppe zur Prüfung vorstellen und deren Rückmeldungen für die Überarbeitung der Materialien nutzen.

Zur Info

Peer Education:
Jugendliche werden dafür ausgebildet, Gleichaltrige über jugendrelevante Themen informieren und beraten zu können

Medienscouts:
Jugendliche, die Gleichaltrige zum Thema Jugendmedienschutz informieren und beraten
www.medienscouts-nrw.de

Leichte Sprache:
Leichte Sprache ist einer der Zugänge zur Inklusion, da sie ermöglicht, komplexe Sachverhalte für alle Menschen verstehbar zu machen. Ein Regelwerk zur Leichten Sprache findet sich unter www.leichtesprache.org